Gleichgeschlechtliche Lebensweisen

Lesben und Schwule mit Behinderungen

 
Besonders schwerwiegende Probleme entstehen häufig dann, wenn Lesben und Schwule mit Behinderungen der Betreuung durch Assistenzpersonen oder Pflegepersonal bedürfen. In einer Situation, in der die Sexualität von Behinderten generell noch weitgehend gesellschaftlich tabuisiert wird, ist es für Lesben und Schwule um so schwieriger, sich in einem Abhängigkeitsverhältnis zu ihrer Identität zu bekennen.
 
Das Referat für Lesben und Schwule hält es deshalb für besonders wichtig, auf diese Problematik aufmerksam zu machen und die Multiplikator_innen in der Ausbildung von Pflege- und Assistenzpersonal für die besonderen Bedürfnisse von Lesben und Schwulen zu sensibilisieren.
 
Protokoll des Arbeitstreffens "Zur Situation von Lesben uns Schwulen mit Behinderungen" vom 06. November 1998 als PDF zum Download
 
Einführungsreferat von Martina Puschke (Leiterin des Hess. Koordinationsbüros für behinderte Frauen, Kassel) als PDF zum Download
 
"Forderungen/Thesen zum Leben von Lesben mit Behinderungen" von Martina Puschke als PDF zum Download